Skip to main content

Was ist eine WLAN-Antenne?

Sicherlich kennen Sie auch das Problem, dass wenn Sie sich mit Ihrem iPhone oder Tablet in der NÀhe Ihres Routers befinden die WLAN-Verbindung optimal ist und Sie auch ein schnelles und stabiles Internet zugreifen können. Wandern Sie nun aber auf Ihre Terrasse oder in das Kinderzimmer, können Sie deutlich erkennen, dass das Signal nachlÀsst. Entweder bricht die Verbindung immer wieder ab oder diese wird deutlich langsamer. Wirklich arbeiten oder im Internet recherchieren ist so meist nicht wirklich möglich. Abhilfe kann hier eine WLAN Antenne schaffen. Was diese bewirken kann und worauf Sie achten sollten, erklÀren wir Ihnen im folgenden Text.

Die WLAN Antenne am Router

An vielen Routern finden Sie kleine Antennen, die Sie oft noch ein wenig ausrichten können, damit das Signal beeinflusst werden kann. Die Wirkung ist zwar meist nur minimal aber durch das richtige Ausrichten kann eine Verbesserung bereits erreicht werden. Die Zeiten an denen Sie eine Antenne an Ihrem Smartphone oder Tablet finden sind vorbei und auch kein anderes GerĂ€t verfĂŒgt ĂŒber eine externe Antenne, die das WLAN Signal empfangen könnte. Hier können Sie also keine VerĂ€nderung vornehmen.

Hier kann eine WLAN Antenne fĂŒr Abhilfe sorgen, die in der Lage ist das vorhandene Signal optimal zu verbreiten. So kann dieses besser auf die GerĂ€te treffen, die das Signal empfangen sollen. Eigentlich ist eine solche Antenne ein Ersatz fĂŒr einen Repeater, da diese das vorhandene Signal verlĂ€ngert und damit den Empfang verbessert und die Sendeleistung erhöht.

Wenn Sie Ihren WLAN Empfang wesentlich verbessern möchten oder grĂ¶ĂŸere Strecken ĂŒberwinden mĂŒssen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Entweder verwenden Sie einen Repeater oder eine Außenantenne. Diese gibt es in den unterschiedlichsten AusfĂŒhrungen und haben Einfluss auf die Reichweite und die Richtung.

Welche unterschiedlichen Typen gibt es?

Unterschieden wird grundsĂ€tzlich zwischen drei verschiedenen Antennenarten. Über eine Richtantenne erreichen Sie eine große Reichweite, allerdings nur mit einem relativ kleinen Öffnungswinkel. Dieser betrĂ€gt zwischen 20-30°.  Über eine Sektorantenne erhalten Sie einen Öffnungswinkel von bis zu 120° und Sie können diese fĂŒr den FlĂ€chenempfang verwenden. Möchten Sie große FlĂ€chen mit dem WLAN-Signal versorgen, ist dies die bessere Wahl. Über eine Rundstrahlantenne erreichen Sie einen Öffnungswinkel von bis zu 360°. Diese ist auch unter dem Namen Omnidirektionale Antenne bekannt.

Die Richtantenne

Steht Ihr Router zum Beispiel im Hausflur und Ihr EmpfangsgerĂ€t am Ende des Wohnzimmers kann dies dazu fĂŒhren, dass das Signal zu schwach ist um bis an das Ende der Wohnung zu gelangen. Um große Distanzen zu ĂŒberbrĂŒcken, ist die Richtantenne die richtige Wahl. Hiermit können Sie das Signal gezielt in eine Richtung lenken. Allerdings sind auch hier Grenzen gesetzt. Die StĂ€rke kann nĂ€mlich nicht einfach immer weiter nach oben geschraubt werden, da in Deutschland nur 100 mW zulĂ€ssig sind. Diese Leistung sollten Sie nicht ĂŒberschreiten, da sonst Bußgelder drohen.

Die Rundstrahlantenne

Über die Rundstrahlantenne wird das Signal kreisförmig abgestrahlt und einige Routermodelle verfĂŒgen ĂŒber eine solche Antenne oder können einen Anschluss dafĂŒr vorweisen. Bei Bedarf kann diese gegen eine stĂ€rkere Antenne ausgetauscht werden. Die Rundstrahlantenne eignet sich besonders gut fĂŒr große RĂ€ume und schon der Austausch kann das Signal deutlich verbessern. Bereits fĂŒr ein paar Euro erhalten Sie Rundstrahlantennen mit einer Leistung von acht dB. Diese Antennen erhalten Sie auch fĂŒr den Außenbereich. Meist werden die Outdoor Antennen an der Hauswand befestigt und strahlen das Signal dann nach innen und außen ab.

Die Sektor Antenne

Der Abstrahlungswinkel der Sektorantenne liegt zwischen den beiden vorher genannten Antennenarten und ist im Prinzip ein Mittelweg. Diese finden hÀufig Verwendung, wenn Sie zum Beispiel das WLAN Signal im Garten verstÀrken möchten.

Die Vor- und Nachteile der Antennenarten

Die Vor- und Nachteile der jeweiligen Antennenarten liegen im Abstrahlungswinkel, der recht unterschiedlich ist. Vor dem Kauf sollten Sie sich also ĂŒberlegen, wie Sie die Antenne einsetzen möchten. Um weite Strecken zu ĂŒberbrĂŒcken eignet sich die Richtantenne am besten. Möchten Sie große FlĂ€chen mit dem WLAN-Signal versorgen, entscheiden Sie sich besser fĂŒr eine Rundstrahlantenne. Ein Mittelweg wĂ€re in diesem Fall die Sektorantenne.

Omnidirektional VS Direktional, Was ist der Unterschied?

In der Schall- und Funktechnik wird hÀufig der Begriff omnidirektional verwendet. Handelt es sich um die Funktechnik wird hiermit der Empfang und die Abstrahlung der Antennen bezeichnet. Die omnidirektionale Antenne Strahlt in alle Richtungen die Sendeleistung kugelförmig ab. Wird die Antenne als Empfangsantenne verwendet, kann diese die Signale aus allen Richtungen empfangen.

Eine direktionale Sektorantenne verbreitet hingegen ihr Signal mit einem Öffnungswinkel, der in der Horizontalen und Vertikalen fast gleich ist. Dieser kann 60, 90 oder 120 Grad betragen.

Direktionale Richtantennen können das Signal viel stĂ€rker bĂŒndeln und es besser in eine gewĂŒnschte Richtung abgeben. Hierbei handelt es sich um einen spitzen Öffnungswinkel.

2.4GHz vs. 5GHz vs. 802.11 ac Antennen

Viele Funknetze können zu schwankenden Datenraten oder VerbindungsabbrĂŒchen fĂŒhren. Dies geschieht hĂ€ufig in Ballungsgebieten, wo mehrere Netze auf der selben Frequenz arbeiten. 13 unterschiedliche KanĂ€le stehen im 2,4 GHz Bereich den Nutzern zur VerfĂŒgung. Drei davon lassen sich hiervon aber nur ĂŒberlappungs- und störfrei verwenden. Kommt es hier zu einem hohen Traffic, sinkt nicht nur die ZuverlĂ€ssigkeit, sondern auch die Datenrate. Theoretisch ist hiermit aber eine grĂ¶ĂŸere Reichweite fĂŒr alle GerĂ€te die 5 GHz nicht unterstĂŒtzen möglich. Vorteile sind:

  • Die KompatibilitĂ€t mit Ă€lteren GerĂ€ten
  • Höhere Reichweite
  • Durchdringen von WĂ€nden ist besser

Im 5 GHz Bereich stehen mehr ĂŒberlappungsfreie KanĂ€le zur VerfĂŒgung. Hier kann der Anwender bis zu 19 KanĂ€le verwenden. Da auch noch nicht alle GerĂ€te diesen Bereich nutzen können, gibt es hier weniger Nutzer, die sich die Bereiche teilen mĂŒssen.

802.11a/h ist eine Erweiterung im 5 GHz Bereich und die Strahlungsleistung ist noch höher. Hier können mehrere KanÀle kombiniert werden, wodurch Datenraten von bis zu 108 MBit/s denkbar sind.

Wer benötigt wofĂŒr eine WLAN-Antenne?

Jeder der mit seinem Router nicht die gewĂŒnschte Reichweite erreichen kann, kann im Prinzip eine WLAN Antenne verwenden. Die Empfangsantenne ist dabei behilflich grĂ¶ĂŸere Bereiche abzudecken oder den gewĂŒnschten EmpfĂ€nger direkt anzupeilen. Eine WLAN Antenne ist leistungsstĂ€rker als die, die in den Routern werksmĂ€ĂŸig verbaut werden.

Sie können natĂŒrlich auch einen Repeater verwenden um das vorhandene Signal zu verstĂ€rken. Allerdings kann dieser das vorhandene Signal nur empfangen und weitersenden. Ist das Signal bereits sehr schwach, kann es auch nur schwach weitergegeben werden. Bei einer WLAN Antenne ist das anders. Sie wird in der Regel direkt an den Router angeschlossen und sendet das Signal stĂ€rker aus. Optimal kann eine Verwendung beider Arten in Ihrem Haus sein.

Welche WLAN-Antenne ist die Beste?

Wichtig fĂŒr diese Entscheidung ist natĂŒrlich die Anforderung, die Sie an die Antenne stellen. Bevor Sie eine Antenne aber kaufen, sollten Sie aber den Frequenzbereich Ihres Routers kontrollieren. Diese funken meist auf dem 2,4 oder 5 GHz Bereich oder nutzen sogar beide Bereiche. Entsprechend sollte die von Ihnen gekaufte Antenne diese Bereiche auch unterstĂŒtzen. UnterstĂŒtzt die von Ihnen gekaufte Antenne nicht den richtigen Bereich, können Sie diese nĂ€mlich ĂŒberhaupt nicht verwenden. Aber auch die SignalstĂ€rke ist sehr wichtig. Diese wird in dBi angegeben. Je grĂ¶ĂŸer die Kennzahl ist, desto höher ist auch der Leistungsgewinn den Sie zu erwarten haben.

Empfehlenswert sind zum Beispiel:

  • CSL – USB 3.0 AC1200 WLAN Adapter mit USB Anschluss
  • TP-Link TL-ANT2424B WLAN Antenne – Outdoor
  • Huacam HCM19 2 x 2.4GHz mit RP-SMA Buchse
  • USB 3.0 (Super Speed) WLAN AC1200 Dual Band 2.4 / 5 GHz Frequenzband Dualband

Wie richtet man WLAN Antennen am besten aus?

Die richtige Positionierung ist natĂŒrlich von der verwendeten Antenne abhĂ€ngig. Verwenden Sie eine Rundantenne, sollte diese möglichst mittig in der Wohnung positioniert werden, damit diese in alle Richtungen abstrahlen kann. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass die Antenne frei steht und auch nach den Seiten hin nicht abgeschirmt wird.

Im Outdoor Bereich werden meist Sektorantennen verwendet. Hier ist eine möglichst exakte Ausrichtung auf den EmpfĂ€nger ratsam. Bei grĂ¶ĂŸeren Entfernungen sind hier schon kleine Abweichungen entscheidend fĂŒr die Sendeleistung. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass das Signal nicht durch GegenstĂ€nde oder WĂ€nde abgeschirmt wird. Denn Sie möchten ja eine möglichst große Strecke damit ĂŒberwinden.

Was bedeutet dBi und wie wirkt es sich auf die Reichweite aus?

In dBi wird der Leistungsgewinn der durch eine WLAN Antenne entstehen kann gemessen. dBi ist allerdings eine relative Angabe. Durch eine BĂŒndelung des Signals wird die vorhandene Leistung nicht mehr in alle Richtungen gleichmĂ€ĂŸig abgegeben, sondern nur noch ĂŒber den Öffnungswinkel der Antenne. Dadurch erhöht sich der Leistungsgewinn und je mehr dBi angegeben sind, desto höher ist die Leistung. Dadurch ergibt sich aber auch, dass eine Antenne mit 5 dBi einen grĂ¶ĂŸeren Öffnungswinkel als eine Antenne mit 10 dBi hat. Das Signal wird also stĂ€rker gebĂŒndelt, reicht aber weiter.

Entfernung oder FlÀche, worauf sollten Sie achten?

Bei externen Antennen handelt es sich meist um eine Stababtenne, die Ihre Signale in einem rechten Winkel ausstrahlen. Stellen Sie diese also senkrecht auf, kann die Antenne das Signal am besten verteilen. Peilen Sie den EmpfÀnger exakt an, wird die Leistung verbessert.

Möchten Sie das Signal also nur in eine bestimmte Richtung senden, sollten Sie die Antenne auch entsprechend ausrichten. Möchten Sie mehr FlÀche abdecken, stellen Sie die Antenne senkrecht auf.

Einige Router verfĂŒgen ĂŒber zwei oder drei Antennen was aber nicht bedeutet, dass das vorhandene Signal dadurch verstĂ€rkt wird, wenn alle Antennen in eine Richtung zeigen. Diese können sich dann sogar untereinander stören. Optimal ist es in diesem Fall, wenn alle Antennen in eine andere Richtung zeigen. Somit erhalten Sie mehr FlĂ€che.

Tuning der WLAN Antenne

Um eine externe WLAN Antenne anschließen zu können, muss Ihr Router allerdings ĂŒber einen USB Anschluss oder ĂŒber einen RP-SMA-Schraubanschluss verfĂŒgen. Nur dann können Sie die vorhandene Antenne austauschen. HĂ€ufig finden Sie die AnschlĂŒsse auch an externen WLAN Adaptern, die Sie in Ihrem PC finden. Ein Laptop oder andere mobile GerĂ€te verfĂŒgen meist nicht ĂŒber die Möglichkeit die Antenne auszutauschen. Diese haben eine integrierte Antenne, die fest verbaut ist.

Den Schraubabschluss erkennen Sie an einem goldenen Stecker oder Sie schauen einfach in das Handbuch des GerĂ€tes. Sollten Sie die Leistung Ihres Notebooks verbessern wollen, kann hier ein WLAN-USB-Dongle helfen, welcher mit eine RP-SMA-Antenne verwendet. Diese Modelle erhalten Sie bereits fĂŒr 15 Euro. Hier können Sie dann ebenfalls die Antenne abschrauben und diese dann gegen eine bessere austauschen.

WLAN Antennen bekommen Sie im Computerfachhandel oder im Internet, wobei die Preise recht unterschiedlich sind. Diese liegen zwischen 10 und 100 Euro und versprechen einen Leistungsgewinn zwischen 3 und 25 dBi. Die Antenne Ihres Routers verfĂŒgt ĂŒber einen Leistungsgewinn von 0 dBi, funkt aber in der Regel mit 360 Grad ab. Dadurch ist die Reichweite zwar geringer, dafĂŒr decken Sie aber ein grĂ¶ĂŸeres Umfeld ab. Mit einer alternativen Antenne können Sie das Signal gezielt lenken und die Reichweite dadurch erhöhen. In andere Richtungen reduziert sich damit aber das Signal. Möchten Sie weiterhin ein großes Feld versorgen, sollten Sie eine Rundstrahlantenne kaufen. Mit einer starken Antenne verstĂ€rken Sie aber auch störende Reflexionen innerhalb Ihrer Wohnung. Hier mĂŒssen Sie testen und darauf achten, dass die Höchstwerte nicht ĂŒberschritten werden.

Auch wenn Sie Ihren AntennenverstĂ€rker selber bauen, kann es zu einigen Problemen kommen. Verwenden die GerĂ€te die Standards Standards 802.11n und 802.11ac, ist die Verbesserung meist nur minimal, da hier Mimo und mehrere Antennen genutzt werden. Die Firmware Ihres Routers ist hierauf optimal abgestimmt und ein Austausch der Antennen bringt meist keinerlei Vorteile. Bei einem Eigenbau ist zudem die Abstimmung zwischen SendeempfĂ€nger, Kabel und Sendeeinheit die grĂ¶ĂŸte Aufgabe. Stimmt hier nicht alles ĂŒberein, mĂŒssen Sie mit großen Verlusten rechnen.

Vermeiden Sie lange Kabel

Aber achten Sie auch darauf, dass das Kabel von der Antenne zum Router nicht so lang ist. Je lÀnger dieses ist, desto mehr wird das Signal durch das Kabel abgeschwÀcht. Aus diesem Grund sollte das Antennenkabel auch möglichst kurz sein. Ein bis drei Meter sind hier optimal. VerlÀngern Sie das Kabel also nicht unnötig.

So bauen Sie die neue WLAN Antenne an

Schrauben Sie zuerst die Antenne die sich an Ihrem Router befindet vom GehÀuse ab.

Anschließend schrauben Sie das Antennenkabel an die Buchse Ihres Routers. Bei den gĂŒnstigen Modellen ist das Kabel fest an der Antenne montiert. Hochwertige Modelle benötigen ein extra Kabel, welches Sie in der gewĂŒnschten LĂ€nge dazukaufen können. Das Kabel an der Antenne ist meist nur ein paar Zentimeter lang.

Montieren Sie im letzten Schritt nun die Antenne an ihre gewĂŒnschte Position.

Worauf sollten Sie beim Kauf einer WLAN-Antenne achten?

Beim Kauf der WLAN Antenne sollten Sie auf den Abstrahlwinkel und natĂŒrlich auf die verwendete Frequenz achten. Die Frequenzbereiche zwischen Antenne und Router mĂŒssen ĂŒbereinstimmen, da sie sonst nicht funktionieren. Die meisten Antennen beschrĂ€nken sich nur auf ein Band. Möchten Sie beide Frequenzen verwenden, mĂŒssen Sie zu einer Dual-Band-Antenne greifen.

Überlegen Sie vorab, was die neue Antenne bewirken soll. Möchten Sie ein GerĂ€t mit WLAN versorgen oder einen ganzen Raum. FĂŒr Ihr Notebook können Sie zum Beispiel eine Dual-Band-WLAN-Antenne mit USB-Anschluss verwenden.

Wichtig ist, dass Sie bei Ihrem Router auf die Anschlussmöglichkeiten achten. Kontrollieren Sie, ob Sie eine externe Antenne ĂŒberhaupt verwenden können. Viele Modelle verfĂŒgen nur ĂŒber innenliegende oder externe Antennen, die nicht getauscht werden können. Hier können Sie nur Ihren Router tauschen, einen Repeater verwenden oder auf Power-LAN zurĂŒckgreifen, auch wenn diese Lösungen teurer sind.

Im Router die Sendeleistung einstellen

Bei einigen Modellen können Sie in Ihrem Router die SignalstĂ€rke einstellen. Ein Großteil der Modelle bietet Ihnen an die Sendeleistung zu verringern. Dies ist immer dann besonders wichtig, wenn die Sendeleistung zu hoch sein sollte. Bei einigen Modellen können Sie die Leistung aber auch erhöhen. Hier ist es vielleicht sogar möglich, mit der vorhandenen Antenne noch mehr Leistung zu bekommen. Auch hier mĂŒssen Sie allerdings auf die zulĂ€ssigen Werte achten.

WLAN Antenne selber bauen

Wenn Sie sich nicht sicher sind ob eine WLAN Antenne auch den gewĂŒnschten Erfolg bringt, können Sie fĂŒr ein paar Euro auch erst einmal eine selber bauen. Hierzu nehmen Sie einfach eine Blechdose, einen Stab, Ein Koaxialkabel und einen passenden Stecker. Sie benötigen zusĂ€tzlich einen Schraubendreher, einen Lötkolben und eine Zange. Mit der selbstgebauten Antenne können sie die Reichweite um bis zu 50 Prozent vergrĂ¶ĂŸern.

Sie können aber auch mit etwas Alufolie einen Reflektor bauen, den Sie einfach ĂŒber die vorhandene Antenne ziehen. Auch hier können Sie die Reichweite enorm vergrĂ¶ĂŸern.

Die entsprechenden Anleitungen fĂŒr den Bau einer WLAN Antenne finden Sie im Internet.

Wichtige Hinweise

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen ein paar wichtige Tipps und Hinweise geben, auf die Sie achten sollten, wenn Sie zum Beispiel einen neuen Stecker montieren oder Ihre WLAN Antenne selber bauen möchten.

  • Kontrollieren Sie vor dem Kauf der WLAN Antenne den Stecker an Ihrem Router oder Adapter. Hier gibt es verschiedene Systeme die nicht miteinander kompatibel sind, sich aber von der Optik sehr Ă€hneln.
  • Montieren Sie einen neuen Stecker nur dann, wenn Sie auch sicher sind, dass Sie das was Sie machen auch richtig ist.
  • Montieren Sie einen neuen Stecker nur nach Anleitung. Ein falsch montierter Stecker kann Ihr Vorhaben komplett zunichtemachen.
  • Verwenden Sie die Antenne im Außenbereich, sollten Sie das Kabel zum Stecker mit Klebeband umwickeln, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. StĂŒckeln Sie keine Kabel, sondern verwenden Sie sofort die richtige LĂ€nge.

Der richtige Stecker fĂŒr Ihre WLAN Antenne

Sie möchten Ihre Antenne selber bauen oder eine fertige Antenne an Ihren Router oder Ihr Laptop anbringen? Dann sollten Sie auch wissen, welcher Stecker zur Verwendung kommt. Wir möchten Ihnen in der folgenden Auflistung zeigen, welche Stecker es gibt und wo diese eist Verwendung finden.

  • N: Dieser Stecker ist fĂŒr die professionelle Montage und eignet sich fĂŒr fast alle Kabeltypen. Werden dicke Kabel verwendet, gibt es keine wirkliche Alternative. Zum Anschluss an Ihr Laptop können Sie einen Adapter hinzunehmen.
  • Lucent(Orinoco): Offiziell nennt sich dieser Stecker MC Card plug und er ist sehr klein. Meist findet er Verwendung bei PCMCIA Karten. Dieser passt nur an RG-316 oder RG-174 Kabel.
  • SMA: Ein kleiner Stecker zum Anschluss an einen Access Point oder PCI Karten. Dieser kann an den Kabeln RG-316 oder RG-58 verwendet werden. Hier finden Sie fĂŒr den WLAN Bereich auch Stecker, die keinen Stift fĂŒr den Innenleiter haben. Die Bezeichnung lautet dann Reverse-SMA.
  • MMCX (Microminiature Coaxial Connector): Auch dieser Stecker wird in der Regel an PCMCIA Karten verwendet und passt nur an die Kabel RG-174 und RG-316.
  • TNC: Der TNC Stecker findet meist Verwendung an Clients und an einem WLAN Access Point. Hier verwenden Sie die Kabel RG-316 und RG-58. Auch hier gibt es wieder die AusfĂŒhrung ohne Stift fĂŒr einen Innenleiter. Die Bezeichnung lautet dann Reverse-TNC.
  • BNC: Den BNC Stecker bekommen Sie fĂŒr fast alle Kabelarten. Dieser wird im WLAN Bereich allerdings nur selten verwendet.

Das richtige Kabel

Auch die Verwendung des richtigen Kabels ist wichtig. Dabei sollten Sie darauf achten, dass das Kabel nicht zu lang wird, damit die DĂ€mpfung sich in Grenzen hĂ€lt. Messen Sie die LĂ€nge im Vorfeld genau aus. Bei einer LĂ€nge von bis zu drei Metern genĂŒgen die Kabelarten RG-58 oder RG-316. Bis acht Meter verwenden Sie besser H-155 LowLoss.

Wenn Sie dicke Kabel verwenden, dĂŒrfen Sie diese nicht eng knicken, da es hierzu zu BeschĂ€digungen kommt. SchĂŒtzen Sie das Kabel vor BeschĂ€digungen und verlegen Sie es sicher. Sollten Sie lĂ€ngere Strecken ĂŒberbrĂŒcken mĂŒssen, verwenden Sie am besten Leerrohre oder KabelkanĂ€le. Somit mindern Sie automatisch auch die Unfallgefahr.

Verzichten Sie auf jeden Fall darauf das Kabel zu stĂŒckeln. Sollte das verwendete Kabel wirklich zu kurz sein, verwenden Sie besser ein LĂ€ngeres. Denn auch wenn Sie Zwischenstecker verwenden, kommt es hier zu Verlusten.

Welches Kabel wofĂŒr?

  • RG-58: Das dĂŒnne Kabel verwenden Sie besonders gut fĂŒr kurze Strecken von bis zu 3 Metern.
  • RG-316: Dies ist das flexibelste und dĂŒnnste Kabel und wird ebenfalls fĂŒr kurze Strecken verwendet.
  • Ecoflex-10: Dieses Kabel ist etwas dicker aber immer noch recht flexibel. Es eignet sich sehr gut fĂŒr LĂ€ngen von bis zu 10 Metern.
  • H-155: Das LowLoss Kabel ist dicker als ein RG-58, verfĂŒgt aber nur ĂŒber ein Drittel der DĂ€mpfung.
  • Ecoflex 15: Das Kabel mit einem Durchmesser von 15 mm ist sehr unflexibel und eignet sich fĂŒr Zuleitungen von bis zu 20 Metern.
  • Aircom Premium: Dieses Kabel hat ebenfalls einen Durchmesser von 10 mm, ist aber ziemlich starr. Aus diesem Grund eignet es sich auch nur fĂŒr eine Festverlegung.

Fazit: WLAN Antenne bringt deutlich Zuwachs an Leistung

Der Kauf einer WLAN Antenne kann das Signal Ihres Routers deutlich erhöhen und bereits fĂŒr ein paar Euro ist diese erhĂ€ltlich. Achten Sie beim Kauf allerdings, dass die Frequenzen unterstĂŒtzt werden und dass auch der Anschluss an Ihren Router passt. Bei der Verwendung von einem Laptop können Sie auf eine Antenne mit USB-Anschluss zurĂŒckgreifen.

WLAN Antenne
5 (100%) 1 vote